BROTHER GRIMM / D, Berlin

Albträume in Fuck Moll | Post Punk Loop Art | Analoger Post Pop

Samstag, 24.02. ab 21:00 - 10,- € / erm. 8,- €

 

BROTHER GRIMM, der Name allein scheint schon ein Versprechen. Er lädt zu vielen Wortspielen und Vergleichen ein und scheint stets zu passen. Dabei ist es doch nur sein Name, den Dennis Grimm hier verwendet. Und auch sonst scheint nichts gespielt und verfälscht, wenn der zwei Meter Hüne auf die Bühne steigt. Authentisch und unverfälscht ist er eine Erscheinung und ein charismatischer Blues Howler. Lange Haare und Bart, dunkler Anzug. Alleingelassen. Grimmig. Eine beeindruckende Person, bedrohlich und in sich gekehrt mit seiner Gitarre – und einer Unzahl Effektgeräten, Verzerrern, Loops und Echoes. Er füllt mit seiner Anwesenheit jede Bühne und packt sein Publikum im kleinsten Kellerclub oder auf großen Festivalbühnen, wie beispielsweise letzten Sommer auf dem Herzberg Festival.
 

Wenn es bislang keine Antipode zum Begriff Popmusik gab, BROTHER GRIMM hat sie auf Band gebracht. Die dunkle Seite des Pop knarzt und wummert , die Loops rollen vor sich hin und wie von Geisterstimmen begleitet, singt er Mehrstimmig mit sich selber dunkle Geschichten. Es scheint die perfekte Untermalung für einen David Lynch Film, wenn Rhythmus, Gesang und Gitarre miteinander taumeln und sich gegenseitig halten.

 

www.brothergrimm.de

www.brothergrimm1.bandcamp.com

www.facebook.com/brothergrimmband

 

 



 

 

 

GUTS PIE EARSHOT / D, Berlin

DancePunk vs. Dub Tech - Hardcore vs. Punk´n Bass

Freitag, 09.03. ab 21:00 - 10,- € / erm. 8,- €

 

Ursprünglich aus der Punkszene stammend, wurden GUTS PIE EARSHOT in den 90er Jahren schon - damals mit mehr Mitgliedern - als Avantgarde-Legende des undogmatischen Hardcore auf unzähligen Festivals und Konzerten gefeiert.
Sie haben eine vielschichtige Konsens-Fanbase geschaffen wie sonst nur wenige Bands und zählen zu einer der innovativsten Bands der alternativen Musikszene Deutschlands.
Das Konzept ihrer Konzerte bzw. der Aufbau ihrer Stücke hebt die klassischen Grenzen zwischen Live-Konzert und Party aus den Angeln und bezieht sich vom Set her eher auf die DJ Party-Kultur. Und so ist die grösste Leistung, die das Duo an seinen schweisstreibenden Konzerten vollbringt, Weltmusik- Anhänger mit Punks zu versöhnen und Metal-Fans ebenso begeistern zu können wie Drum´n Bass- oder Techno-Anhänger.
Dass der musikalische Cocktail nicht beliebig erscheint, sondern grenzsprengend und in allen Bereichen authentisch und homogen wirkt, ist das vielleicht Faszinierendste an diesem Konzept.
Man lässt sich treiben wie auf einer Techno-Party, pogt wie auf einem Punk-Konzert oder sieht fasziniert zu, wie der Cellist seinem Instrument gleichermassen diese luftigen wie dröhnigen Klangfarben zu entlocken weiss, während der Schlagzeuger am Rande des Menschenmöglichen explodierende Breakbeats in rasenden Geschwindigkeiten herbeiprügelt.
Trotz minimalistischer Besetzung kommen keine elektronischen Stützen wie Sampler oder Laptop zum Einsatz - kaum zu glauben, hört man die dichten, hypnotischen Sounds der Band.

 

Ungestüm sind sie geblieben: GUTS PIE EARSHOT haben sich ihre politischen PunkRoots und ihre EmoPower aus den alten Tagen bewahrt. Und die Kraft, mit der das Duo seinem Publikum Soundwände um die Ohren und in die Tanzbeine schmettert.

 

www.gutspieearshot.de
www.facebook.com/guts.pie.earshot

 

 



 

 

 

RÁN / D, Berlin

PSYCH-ROCK

Samstag, 14.04. ab 21:00 - 10,- € / erm. 8,- €

 

RÁN, das ist das neue vielversprechende Projekt von Laura Landergott (Ja, Panik) und Yair Karelic. Benannt nach der gefährlichen und unberechenbaren Meeresgöttin, verbindet das Duo RÁN 60's-Rock'n'Roll mit Psych-Elementen. Damit erschaffen sie einen Sound, der an Alan Vegas Band Suicide erinnert und sich beinahe so anfühlt, als ob man einen Alejandro-Jodorowsky-Film durch ein Aquarium ansieht. In der Hunt Like Lions EP, die von Doug Henderson (Swans, Anthony and the Johnsons, Interpol) gemastert wurde, lässt einen das Duo unter die atmosphärische Wasseroberfläche abtauchen, während einen Laura Landergotts klare Stimme an Land zurückrettet. Sie erzählt von persönlichen wie fiktiven Erfahrungen, die sich in einem Spannungsfeld sexueller und dramatischer Inhalte anordnen. Ein spannender Balanceakt mit viel Drive ist dabei garantiert.