Das Filmprogramm


Kunstbauerkino Social Media

   

 



 


Termine:

Do 19.05. 20.30 h
Sa 21.05 21.00 h
So 22.05. 20.30 h
Di 24.05. 20.30 h



 

Offizielle Website

THE REMAINDER

THRILLER - Deutschland, Großbritannien 2016 - 97 min - DCP/JPEG2000

Regie: Omer Fast

mit:  Tom Sturridge, Cush Jumbo, Ed Speleers  u.a.

 

Ein großer, schwerer, unförmiger Gegenstand durchschlägt das Glasdach des urbanen Atriums und trifft einen jungen Mann. Als Tom aus dem Koma erwacht, hat er das Gedächtnis verloren. Alles was bleibt, sind die achteinhalb Millionen Pfund Entschädigung, mit der sich die Bank, die offenbar die Verantwortung für den Unfall trägt, das Stillschweigen des Opfers erkauft hat – und ein paar fragmentarische Erinnerungsfetzen: Ein Haus; eine Frau, die Rinderleber brät; die fernen Töne einer Klavierfuge: ein kleiner Junge im blau-roten Anorak, der oben im Treppenhaus steht und die Hand mit einer Münze darin ausstreckt.

Tom versucht seine Vergangenheit, seine Identität, sein gelebtes Leben aufzuspüren. Freunde tauchen auf, an die er sich nicht erinnert, der joviale Greg und die geheimnisvolle Catherine; er gerät in Situationen, die er schon einmal erlebt zu haben scheint. Tom beginnt, die schwachen Bruchstücke seiner Erinnerung physisch nachzustellen. Er trifft Naz, dessen Arbeit es ist, seinen Kunden gegen teures Geld noch die abliegendsten Dinge zu ermöglichen. Mit Hilfe von Naz und dessen schier unerschöpflichen, per touchscreen aktivierbaren Netzwerks findet er das Gebäude aus seiner Erinnerung. Er kauft und entmietet das Haus; Schauspieler ziehen ein, die die immergleichen Szenen aus seinen Erinnerungen nachstellen, aufgezeichnet von unzähligen Kameras und beobachtet von Tom. Andere Erinnnerungsfetzen blitzen auf, das Bild scheint sich langsam anzureichern. Immer obsessiver schafft sich Tom eine Welt, die die seine gewesen sein könnte. Die nachgestellten Szenen werden komplizierter, aufwändiger und gefährlicher, bis die Gegenwart des Möglichen die Vergangenheit des Realen einzuholen scheint. Es gibt keine Grenze mehr. 

 

VORFILM: DISSONANCE

Deutschland 2015 - 15'00 min - Regie: Till Nowak

Wem ist die Realität und wem die Vorstellung? Wer definiert die Grenzen? In einer kugelförmigen Stadt, weit über der restlichen Welt, lebt ein einsamer Pianist mit seinem gnomenhaften Diener. Als eines Tages die harte Realität über seine Fantasiewelt hereinbricht, beginnt für den verwirrten alten Straßenmusikanten eine wahnwitzige Odyssee zwischen Psychose und Wirklichkeit. 

 

 

 

 

 

 

 

 



 


​​

Termine:

Do 26.05. 20.30 h
Sa 28.05 19.00 h
So 29.05. 20.30 h
Di 31.05. 20.30 h



 

Offizielle Website

SCHROTTEN!

Komödie - Deutschland 2016 - 102 min - DCP/JPEG2000

Regie: Max Zähle

mit:  Lucas Gregorowicz, Frederick Lau, Anna Bederke  u.a.

 

Mirko Talhammer  ist fassungslos, als zwei sonderbare Typen in seinem feinen Hamburger Versicherungsbüro auftauchen und ihn per Kopfnuss daran erinnern, wo er eigentlich herkommt: von einem Schrottplatz in der Provinz. In dieser Welt zählt nicht die große Karriere, hier sind andere Dinge wichtig: das Schrotten, die Familie und ab und zu eine gepflegte Schlägerei. All das hatte Mirko hinter sich gelassen, doch sein Vater macht ihm noch im Tod einen Strich durch die Rechnung und vererbt ihm den heruntergewirtschafteten Schrottplatz - zusammen mit seinem Bruder Letscho. Der ist immer noch stinksauer, dass Mirko den Clan damals im Stich gelassen hat. Schnell wird den Brüdern allerdings klar, dass die Talhammers nur eine Zukunft haben, wenn sie sich zusammenraufen und den letzten waghalsigen Plan ihres Vaters gemeinsam verwirklichen: einen Zugraub im ganz großen Stil! Der Coup an sich ist schon ein Himmelfahrtskommando, doch dann kriegt auch noch Kercher (Jan-Gregor Kremp), der ärgste Konkurrent der Talhammers, Wind von der Sache...

Nach seinem Oscar®-nominierten Kurzfilm RAJU nimmt sich Max Zähle mit seinem Langfilmdebüt einer skurrilen und von uralten Traditionen geprägten Kultur an: den Schrotthändlern. SCHROTTEN! gibt einen Einblick in das manchmal etwas verschrobene, aber immer liebenswerte Milieu der „Schrottis“ und erzählt die Geschichte einer Familie, die sich zusammenraufen muss, um nicht unterzugehen. Der wendungsreiche Plot und das bis in die Nebenrollen perfekt besetzte Ensemble um die Hauptdarsteller Lucas Gregorowicz (UNSERE MÜTTER, UNSERE VÄTER; LAMMBOCK), den Deutschen Filmpreisträger Frederick Lau (VICTORIA; NEUE VAHR SÜD) und Anna Bederke (FRAU ELLA; SOUL KITCHEN) machen SCHROTTEN! zu einer sympathischen und lässigen Komödie. In weiteren Rollen zu sehen sind u.a. Heiko Pinkowski (ICH BIN DANN MAL WEG; ICH FÜHL MICH DISCO), Lars Rudolph (JEDER STIRBT FÜR SICH ALLEIN; GOLD), Jan-Gregor Kremp (DER ALTE; EINE INSEL NAMENS UDO) und Alexander Scheer (TSCHICK; SONNENALLEE).

 

VORFILM: DIE SCHIEFE BAHN

Deutschland 2008 - 10'30 min - Regie: Kathrin Albers, Jim Lacy

Vodergründig handelt DIE SCHIEFE BAHN von einem Eisenbahnüberfall durch ehemalige Bahnbeamte. Eigentlich aber ist der Film eine Liebeserklärung an die Zeit der roten Kunstlederpolster, der rosaroten Elefanten und an die stets kritischen und fachkompetenten Bahnbeamten von einst. 

 

 

 

 

 

 

 

 



 


 

Termine:

Fr 27.05. 20.30 h
Sa 28.05. 21.00 h



 

Offizielle Website

LEE SCRATCH PERRY´S VISION OF PARADISE

DOKU/MUSIK - Deutschland, Jamaika 2015 - 100 min - DCP/JPEG2000

Regie: Volker Schaner

 

 

Lee „Scratch“ Perry ist einer der bedeutendsten und einflussreichsten
Musiker aller Zeiten - und doch jemand, der immer im Hintergrund seiner weltberühmten Schüler geblieben ist. Er ist der Ziehvater von Bob Marley und gilt als der Erfinder des Reggae und des Dub.


Nach der jamaikanischen Unabhängigkeit vom britischen Empire Anfang der 60er Jahre des 20. Jahrhunderts suchte die Insel nach einer neuen kulturellen Identität - und Lee Perry war einer der Ersten, der den Rastafari- Glauben mit Popmusik verband und Reggae zum weltweiten Siegeszug verhalf. Doch diese „spirituelle Revolution“ schlug in den Augen Perrys fehl. Reggae wurde kommerzialisiert und seiner ursprünglichen Bedeutung beraubt. Der Filmemacher Volker Schaner begleitete Lee Perry über 15 Jahre von Jamaika nach London in die Schweiz, wo er - in seinem neuen Geheimlabor - mit Hilfe von Musik und Kunst für sich neue Wege findet, um das Böse in der Welt zu besiegen. Der Film zeigt die Geisteswelt Lee Perrys und erzählt mit viel Musik die Lebensgeschichte diesesaußergewöhnlichen und genialen Musikers.